Aktuell

6.7.2020
In eigener Sache

Nach 14 Jahren im Dienst von eco-bau als Geschäftsführerin und Fachbereichsleiterin Gebäude wird Barbara Sintzel per 1.1.2021 das Institut Energie am Bau der FHNW leiten. Zu dieser neuen Leitungsaufgabe gratulieren wir ihr herzlich. Bis Ende Jahr wird sie eco-bau weiterhin tatkräftig unterstützen. Wir danken Barbara Sintzel für ihren unermüdlichen Einsatz für den Verein eco-bau und fürs nachhaltige Bauen und wünschen ihr viel Erfolg bei der neuen Aufgabe.

26.6.2020
Heisse Städte

Nicht nur die Stadt Zürich hat mit ihrer Fachplanung Hitzeminderung die wichtigsten Handlungsfelder identifiziert und einen Massnahmenkatalog bis 2023 skizziert. Auch andere Städte wie Basel zeigen mit Klimakarten, wo die Hitze heute und in Zukunft zum Problem wird. Im Zentrum der Umsetzungsagenda der Stadt Zürich stehen die Hitzeminderung im Aussenraum sowie der Erhalt der Kaltluftströme. Angesprochen sind dabei nicht nur die Dienstabteilungen der Stadt, sondern auch die Planenden und Bauenden. So z.B. in den folgenden Themen:

  • Prüfung und Verankerung der Hitzeminderung in der Nutzungsplanung
  • Berücksichtigung der Hitzeminderung in Architekturwettbewerben
  • Pilot- und Leuchtturmprojekte mit besonderer Berücksichtigung der Hitzeminderung
  • Integration der Hitzeminderung in neue Planungsgrundlagen und Freiraumkonzepte
  • Pilotprojekt städtische und private Vertikalbegrünungen

Im Anhang 2 der Umsetzungsagenda werden die Massnahmen beschrieben. Wer sich einen schnellen Überblick zum Thema verschaffen möchte, schaut die Einstein-Sendung vom 25. Juni 2020 auf SRF.

26.6.2020
Studie Wiederverwendung Bauen

In der Schweiz fallen jährlich über 17 Millionen Tonnen Abfälle aus dem Um- und Rückbau von Bauwerken an. Nur ein winziger Teil der wiederverwendbaren Bauteile wird in anderen Objekten eingebaut. Deshalb hat das Bundesamt für Umwelt (BAFU) eine Studie in Auftrag gegeben, die über die aktuelle Situation informiert und interessante Perspektiven für die Wiederverwendung im Baubereich aufzeigt.

17.6.2020
HSR ist neues eco-bau Mitglied

Eco-bau zählt mit der Hochschule für Technik Rapperswil HSR acht Bildungsinstitutionen zu seinen Mitgliedern. Wir freuen uns, dass gesundes und nachhaltiges Bauen auf immer mehr Interesse in der Bildung stösst. Die HSR ist in den Bereichen Ausbildung, Weiterbildung sowie in der anwendungsorientierten Forschung tätig. Die Hochschule ist Teil der Fachhochschule Ostschweiz FHO

27.5.2020
Vertiefungskurse Herbst

Da eco-baus letztjährige Vertiefungskurse ein voller Erfolg waren, bieten wir sie diesen Herbst wieder an. Infos und Flyer zu den Kursen Mehr Grün für ein gutes Stadtklima und Klimakompatibles Bauen.

15.5.2020
Mit 33 Ideen gegen die Klimakrise

In der Maiausgabe der Zeitschrift Hochparterre und auf hochparterre.ch sind in der Titelgeschichte 33 Ideen versammelt,  wie Architektinnen, Architekten, Bauherrschaften und Ingenieure gegen die Klimakrise bestellen und entwerfen können. Denn Gebäude zu erstellen und zu betreiben, verursacht vierzig Prozent des weltweiten CO2-Ausstosses, den der Mensch verantwortet. 

Eco-bau empfiehlt diese 33 Ideen, da sie die richtigen Fragen in allen Bauphasen stellen. Minergie-Eco 2020 fordert schon heute eine CO2-Bilanz ein. Die Instrumente Eco-BKP und Eco-Produkte für die Materialisierung helfen ebenso CO2 bewusst zu entscheiden.

Bis 2050 muss die Baubranche ihre Abhängigkeit von den Treibhausgasen loswerden. Dieses rigorose Unterfangen fordert den Willen der Bauherren, das Können der Planerinnen und die Lösungen der Hersteller.
Der Sonderdruck mit den 33 Ideen gegen die Klimakrise kann beim Verlag kostenlos bestellt werden.

 

8.4.2020
Merkblatt Gesundes Innenraumklima aktualisiert

Sowohl in neuen als auch in älteren Gebäuden können Planungsfehler oder ungeeignete Materialien das Wohlbefinden oder die Gesundheit der Menschen beeinträchtigen. Deshalb hat eco-bau das Merkblatt Gesundes Innenraumklima überarbeitet. 
Das Merkblatt vermittelt eine Übersicht über die wichtigen Faktoren, die das Innenraumklima beeinflussen – wie biologische oder chemische Faktoren, Tageslicht oder Lärm. Sie erhalten darin auch Hinweise auf weiterführende Informationen, Hilfsmittel und Publikationen. 

31.3.2020
COVID-19: Informationen der KBOB

Die KBOB hat Empfehlungen ausgearbeitet, die den Handlungsspielraum zur Milderung der Auswirkungen auf die schweizerische Volkswirtschaft aus Sicht des öffentlichen Beschaffungswesens aufzeigt. Darin wird erwähnt: «In der aktuellen Phase ist es besonders wichtig, dass die Beziehungen zwischen der öffentlichen Hand und ihren Vertragspartnern in einer verantwortungsvollen, pragmatischen, verständnisvollen, flexiblen und möglichst unkomplizierten Weise fortgesetzt werden und den gegenseitigen Bedürfnissen mit Augenmass begegnet wird.» Zudem werden auch Empfehlungen für die Zusammenarbeit auf der Baustelle ausgesprochen.
Eco-bau unterstützt diese Empfehlungen, denn wie die KBOB schreibt, gilt es diese Krise gemeinsam zu meistern.

25.3.2020
Lehrgang eco-bau wird durchgeführt – teils als Webinar

Eco-bau und SIA haben entschieden, den Lehrgang eco-bau Nachhaltiges Bauen 2020 trotz der jetzigen ungewöhnlichen Situation durchzuführen – aber in angepasster Form. 
Die vier Kurstage finden je nach Verlauf der Pandemie als Webinar oder im Schulungsraum SIA-Form statt. Das heisst, die Referenten unterrichten life und die Teilnehmer nehmen über Zoom daran teil. So sind Fragen und Interaktion auch von zuhause aus möglich. 

Konzepte für nachhaltiges Bauen
Zürich I Dienstag, 31.3.2020 I 9:00-17:00

Gesundes Innenraumklima
Zürich I Dienstag, 5.5.2020 I 9:00-17:00

Aufgepasst bei der Materialwahl
Zürich I Dienstag, 9.6.2020 I 9:00-17:00

Optimierung eines Planungs- und Bauprojekts (Praxisarbeit)
Zürich I Dienstag, 25.8.2020 I 9:00-17:00

20.3.2020
Coronavirus und mechanische Lüftung

Da zahlreiche Nutzer sich beim Verein Minergie erkundigen, wie man ein mechanisch belüftetes Haus in Zeiten des Coronavirus optimal betreibt, informiert dieser in Absprache mit Experten des Bundesamts für Gesundheit BAG und des Instituts für Gebäudetechnik und Energie der Hochschule Luzern über die wichtigsten Fakten rund um Coronaviren in Gebäuden. Hier gehts zur Meldung.

19.3.2020
Gerne zuhause

Der Alltag entschleunigt sich und wir halten uns vor allem in den eigenen vier Wänden auf. Wie wichtig eine gesunde Wohnumgebung ist, merken wir spätestens jetzt. Wieso die Zeit nicht nutzen, um wieder einmal das eigene Wissen zum Thema «Gesund und ökologisch bauen» vertiefen?
An der oben genannten Publikation hat eco-bau mitgearbeitet. Sie ist zwar bereits ein paar Jahre alt, aber der Inhalt noch immer gültig. Wer diese aussergewöhnliche Zeit dazu nutzen will, sich fortzubilden, kann sich die Publikation auf der eco-bau Website herunterladen. Gute Lektüre wünschen wir.

3.3.2020
Strategie eco-bau 2020-24

Die Strategie von eco-bau liegt überarbeitet vor. Sie baut auf den Grundlagen der vergangenen Jahre auf und ist mit neuen Themen wie z.B. Kreislaufwirtschaft, Klimaschutz, Anpassung an den Klimawandel, Förderung der Biodiversität und Digitalisierung ergänzt. 
Die Strategie 2020-24 finden Sie hier ganz unten auf der Webseite.

15.1.2020
eco-bau im neuen Kurzfilm zu Lebenszyklusanalyse von Baumaterialien

Der neue Kurzfilm von EnergieSchweiz zum Thema: Langfristig Entscheiden beim Bauen. Lebenszyklusanalyse von Baumaterialien und –produkten. Darin kommt auch eco-baus Geschäftsführerin Barbara Sintzel zu Wort. Graphisch ansprechend gemacht, bringt der Kurzfilm kurz und knapp das Fazit auf den Punkt: Nachhaltige Materialien und Produkte verbessern die Lebensqualität und schonen die Umwelt.

10.1.2020
Überarbeitung Minergie-Eco 2020

Mit Minergie-Eco 2020 liegt ab Januar 2020 ein einfacher und aktualisierter Nachhaltigkeitsstandard für alle Gebäudetypen, Neubauten und Sanierungen vor.

[mehr...]

Neu werden nebst der grauen Energie auch die grauen Treibhausgase der Erstellung des Gebäudes bewertet und mit einer guten Bauweise verglichen. Die Berechnung von grauer Energie und grauen Treibhausgasemissionen erfolgt in Kombination mit dem Energienachweis und führt lediglich zu einem kleinen Zusatzaufwand. So erhalten die Bauherren und Planer eine Rückmeldung, ob das Gebäude hinsichtlich Ressourcenverbrauch effizient erstellt wird oder eben nicht. 

Das Tageslicht hat bei Minergie-Eco schon seit Beginn ein hoher Stellenwert. Um abzuschätzen, ob genügend Tageslicht vorhanden ist, hat eco-bau hierfür ein einfaches Excel Tool entwickelt. Neu ist aber auch ein Nachweis nach der neuen Norm SNEN 17037-Tageslichtversorgung möglich, die in der Anwendung eher strenger ist als die Minergie-Eco Vorgaben.  

Auch im Fragekatalog wurden einige Vereinfachungen vorgenommen. So wurden die Ausschlusskriterien zu Holzschutz und Bioziden und die zwei Ausschlusskriterien zu Schwermetallen und Blei jeweils zu einem Ausschlusskriterien zusammengelegt. Die Vorgabe zum Thema Vogelschutz wurde so erweitert, dass das Kriterium neu auch Tierfallen und tierfreundliche Aussengestaltung umfasst. 

Mit der sorgfältigen Materialisierung und der Überprüfung der Baumaterialien hinsichtlich gesundheitlicher Aspekte, inklusive einer Abschluss- und Kontrollmessung, erhalten die Gebäude eine bessere Qualität. Einige Hochbauämter und Investoren profitieren bereits heute davon und setzen Minergie-Eco als Qualitätsstandard für alle ihre Bauprojekte ein. Minergie-Eco ist ein Kooperationsprojekt von Minergie und eco-bau. Eco-bau entwickelt die Vorgaben dazu und Minergie ist für die Zertifizierung zuständig. 

Die Unterlagen zu ECO sind auf der Webseite von Minergie zu finden.

9.1.2020
Neu: Instrumente und Methodik Baumaterialien 2020 publiziert

Anfangs Jahr aktualisiert eco-bau immer die Instrumente Eco-BKP und Eco-Devis. Die Versionen 2020 der Instrumente sind nun online als PDFs sind unter dem Navigationspunkt «Leitfaden» zu finden. Dort stehen auch die Erläuterungen zu den Änderungen und das Archiv.

Ebenso haben wir die eco-bau Methodik Baumaterialien in der Version 2020 publiziert. Sie erläutert, wie eco-bau Baumaterialien bewertet und welche Grundlagen zur Anwendung kommen. Es handelt sich um verschiedene Dokumente, die auf der Seite «Themen/Methodik eco-bau» beschrieben werden. Insbesondere die Ablaufdiagramme für die Bewertung der Eco-Produkte sind hilfreich, um zu verstehen, welche Kriterien in der Bewertung zur Anwendung kommen. 

21.11.2019
Rückblick Kurs Klimakompatibles Bauen

Alle die keinen Platz oder keine Zeit für den ausgebuchten Kurs Klimakompatibles Bauen hatten, empfehlen wir den online Artikel von Hochparterre. Das Fazit von Autor Andres Herzog: Der Kurs führte eindrücklich vor Augen, wie die Klimaerwärmung das Bauen verändern wird. Kühlen wird künftig mehr Energie verbrauchen als heizen.

7.11.2019
Bauen in Zeiten des Klimawandels

Dank Klimademos und Verkehrsblockaden ist der Klimawandel in aller Munde. Der Bausektor trägt einen wesentlichen Anteil zu den Treibhausgasemissionen bei und steht damit besonders in der Pflicht, diese zu reduzieren.

Severin Lenel, Leiter der Zertifizierungsstelle Minergie-Eco hat im Auftrag von eco-bau einen Artikel zu «Bauen in Zeiten des Klimawandels» in der aktuellen Ausgabe des Hefts «Nachhaltig Bauen» geschrieben. Er trägt wichtige Fakten zusammenträgt und erklärt sie. Wir finden: lesenswert. 

10.10.2019
Stadt Zürich ausgezeichnet für Einsatz von Recycling Beton

Lange vor der aktuellen Klimadebatte, und bevor die Ziele der 2000-Watt-Gesellschaft 2008 in der Zürcher Gemeindeverordnung verankert wurden, kam Recyclingbeton bei stadteigenen Gebäuden zum Einsatz. Fachleute des Amts für Hochbauten haben sich bereits vor 20 Jahren mit Pioniergeist für den Einsatz von umweltschonenden Baumaterialen engagiert.

[mehr...]

Dieses Engagement hat Procura+, ein europäisches Städtenetzwerk zur nachhaltigen öffentlichen Beschaffung, an der diesjährigen Preisverleihung im norwegischen Stavanger honoriert. Procura+ hat die Stadt Zürich in der Kategorie «Nachhaltige Beschaffungsinitiative» mit dem ersten Preis ausgezeichnet. Sie erhält diesen Preis wegen ihres Einsatzes von Recyclingbeton (RC-Beton) mit CO2-reduziertem Zement im Hochbau und wegen der Verwendung von Recyclingasphalt im Strassenbau. 
Die Stadt Zürich gehört zu den Gründungsmitgliedern dieses seit 2004 bestehenden Städtenetzwerks.
Infoflyer zu Recyclingbeton

10.9.2019
Bauen in der Kreislaufwirtschaft

Immer knapper werdende Ressourcen und der daraus abgeleitete Wunsch, der heutigen Wegwerfmentalität den Rücken zu kehren, führen dazu, dass sich die Baubranche vermehrt Gedanken über die Mehrfachnutzung und Wiederverwertung von Gebäuden und Materialien sowie über alternative Konstruktionsmethoden machen muss. Doch wie können Bauherren, Architektinnen und Architekten die Kreislaufwirtschaft in der Baubranche angehen? Eco-baus Geschäftsführerin Barbara Sintzel hat einen Artikel zum Thema für die Zeitschrift Nachhaltig Bauen verfasst.

5.9.2019
Gebäudestandard Energiestadt 2019

Um eine Vorbildfunktion wahrzunehmen, richtet sich der behördenverbindliche Gebäudestandard 2019 als Leitlinie (nicht als Vollzugsinstrument) an Bauherrschaften von öffentlichen und durch die Öffentlichkeit unterstützte Bauten. Er dient nicht nur Energiestädten, sondern kann auch von anderen Gemeinden und Organisationen (z.B. Immobilienverwaltungen) beschlossen werden. Der Gebäudestandard kann als Vorgabe bei Landverkauf oder -abgabe im Baurecht verwendet werden. Mit einer angemessenen Begründung (z.B. Bauten unter Denkmalschutz) kann vom Gebäudestandard abgewichen werden.

26.6.2019
Die Energie in der wir leben

Graue Energie ist jene Energie, die benötig wird um eine Gebäude zu erstellen. Die Verbräuche sind gewaltig und werden meist ignoriert. Andreas Schwander hat für strom-online.ch einen Artikel dazu geschrieben und diverse Fachpersonen dazu befragt – darunter auch eco-baus Geschäftsführerin Barbara Sintzel. 

20.6.2019
Eco-bau und Circular Buildings

Mit Unterstützung der Eco-Planungsinstrumente von eco-bau können Bauträger, Architektinnen und Architekten und weitere Fachplaner einen wichtigen Beitrag zur Kreislaufwirtschaft leisten.

[mehr...]

Bereits bei der Konzeption verlangt zum Beispiel unser Gebäudestandard Minergie-Eco, dass Gebäude flexibel, wandlungsfähig und unterhaltsfreundlich konzipiert werden. Das bedingt, dass die Anforderungen der Systemtrennung konsequent umgesetzt werden. Auch der Einsatz von Recyclingbaustoffen insbesondere der Recyclingbeton wird über Minergie-Eco konsequent eingefordert.
Wichtige Aspekte der Kreislaufwirtschaft sind auch bei der Material- und Produktbewertung eingeflossen. Da wird der Recyclinganteil in der Herstellung und die Entsorgbarkeit von Materialien konsequent mitberücksichtigt. Wer also Produkte mit der Kennzeichnung Eco-1 und Eco-2 einsetzt, unterstützt die Kreislaufwirtschaft. 
Noch wenig Anwendung findet in der Schweiz der Einsatz von gebrauchten Bauteilen, trotz verschiedener Bauteilbörsen. Falls Sie dazu gute Ideen haben, melden Sie sich bei uns.

5.2.2019
Übersichtliche Eco-Devis Merkblätter für die Ausschreibung

Das Instrument Eco-Devis, das unsere ökologischen Vorgaben nach NPK-Struktur zusammenfasst, wurde umfassend aktualisiert und mit hilfreichen Texten ergänzt. Ebenso sind die Vorgaben nun als Online Datenbank durchsuchbar. Damit stehen für die Ausschreibung, die z.B. ein Gebäudelabel wie Minergie-Eco oder SNBS erfüllen müssen, ökologische Vorgaben online zur Verfügung. Weiterhin sind die Eco-Devis auch in den Ausschreibungssoftwares integriert. 

[mehr...]

Auf der Webseite von eco-bau stehen bei den Eco-Devis nun drei Rubriken zur Verfügung: 

Allgemeine Anforderungen: Die Allgemeinen Anforderungen entsprechen in etwa den Inhalten des Unterabschnitts 080 im entsprechenden NPK. Diese sind als Bedingungen in das Leistungsverzeichnis zu übernehmen. 

Materialvorgaben: Vorgaben in Bezug auf Materialien für einen bestimmten Verwendungszweck. Die Materialvorgaben setzen voraus, dass die Allgemeinen Anforderungen eingehalten sind. 

Zusätzliche Hinweise: Diese Rubrik enthält zusätzliche Erläuterungen zur Ausschreibung. Die einzelnen Änderungen gegenüber früheren Versionen sind in der Navigation «Leitfaden» beschrieben. 

Quick-Links

Der Verein eco-bau - Kurzvorstellung

Eco-Produkteverzeichnis
Das Verzeichnis der ökologischen Bauprodukte

Fachpartner eco-bau
Bauen Sie nach Minergie-Eco? Dann werden Sie Fachpartner.

Newsletter

Sechsmal im Jahr Neuigkeiten zum nachhaltigen Bauen erhalten.


Eco-Pro

Zweimal im Jahr Inhalte zu eco-baus Instrumenten, Methodik, Konzepten und Gebäudelabels.