2012 - Zurück zum Material

Fachtagung eco-bau

Sondernummer Faktor zum Thema "Zurück zum Material"

Die Fachtagung thematisierte die Materialisierung als Kernaufgabe der Architektinnen und Architekten und zeigte Möglichkeiten auf, welche Kriterien Besteller für eine nachhaltige Materialisierung anwenden können. In einem Praxisteil gaben Architektinnen und Architekten Einblick in ihre Materialisierungskonzepte.

Die Veranstaltung fand zweisprachig in deutsch und französisch statt. | Le congrès était bilingue

Detailprogramm

1. Material im Fokus | Focus sur les matériaux;

Einführungsreferat: Zurück zum Material Conférence d’introduction: Retour aux matériaux.
Friederike Pfromm, Hochbauamt Stadt St. Gallen

Stellschrauben für eine nachhaltige Materialisierung | Repères pour une matérialisation durable
Annick Lalive d’Epinay, Amt für Hochbauten Stadt Zürich

Matérialisation et développement durable, le point de vue des maîtres d’ouvrage publics | Nachhaltige Materialisierung, die Sicht öffentlicher Bauträger
Yves Roulet, Service Immeubles, Patrimoine et Logistique de l?Etat de Vaud, Coordination Romandie eco-bau, Lausanne

2. Zukunftsfähige Materialisierung – Architekturbeispiele | Matérialisation tournée vers le future - exemples

Bauen für Greenpeace – Der neue Hauptsitz Deutschland Construire pour Greenpeace - Le nouveau siège principal en Allemagne Bob Gysin, CEO Bob Gysin + Partner BGP, Zürich

Centre de la conservation de l’UICN, Gland, VD  Sitz der UICN in Gland, VD
Hanspeter Oester, agps architecture, Zürich

Hörsaalgebäude Weichenbauhalle, vonRoll-Areal Bern Auditoire halle de fabrication d’aiguillages sur le site vonRoll, Berne
Julia Koch, Giuliani Hönger Architekten, Zürich

Logements avenue Victor Ruffy, Lausanne | Wohnüberbauung Victor Ruffy, Lausanne
Philippe Bonhôte, BonhôteZapata architecture, Genève

3. Exkursion und Workshops | Visite et ateliers

E: Architektonischer Stadtrundgang in Biel | E:Visite commentée de la ville de Bienne
Barbara Stettler und Jürg Saager, Baudirektion Stad Biel / Abteilung Hochbau

WS1: Konsequente Systemtrennung als Grundlage für eine nachhaltige Bauweise | A1: Séparation stricte des systèmes comme base d’un mode de construction durable
Bruno Rankwiler, Amt fü r Grundstücke und Gebäude Kanton Bern

WS3: Sanieren nach MINERGIE-ECO 2011 – Vorgehen | A2: Rénovation selon MINERGIE-ECO 2011 – démarche
Nicole Müller, CSD INGENIEURE AG

A4: SméO, Fil rouge pour la construction durable: retours d’expériences du bâtiment au quartier | WS3: SméO, Roter Faden für das nachhaltige Bauen: Feedback der Erfahrungen vom Gebäude zum Quartier
Ulrick Liman, Responsable section bâtiments durables, Ville de Lausanne

WS5: Materialisierung nach ECO | A5: Matérialisation selon ECO 
Michael Pöll, Amt für Hochbauten Stadt Zürich

4. Materialisierung nach ECO in den Projektphasen | Matérialisation selon ECO dans les phases de projet

Tipps und Tricks («Pecha Kucha» – Bilderregen) | Trucs et astuces (diaporama «Pecha Kucha»)
Severin Lenel, Leiter Zertifizierungsstelle MINERGIE-ECO, St. Gallen; Ivo Frei, atelier niv-o, Lausanne

Fazit und Tagungsrückblick Conclusion et bilan de la journée
Dr. Heinrich Gugerli, Vize-Präsident Verein eco-bau

Medien

Pressecommunique Communiqué de presse vom 24. März 2012

Tagungsbericht (ca. 6000 Zeichen) vom 5. April 2012 (ca. 6000 Zeichen)

Bilder: Referierende1Referierende2, Publikum1Publikum2Impressionen1Impressionen2

Quick-Links

Eco-Produkteverzeichnis
Das Verzeichnis der ökologischen Bauprodukte

Fachpartner eco-bau
Bauen Sie nach Minergie-Eco? Dann werden Sie Fachpartner.

Newsletter

Sechsmal im Jahr Neuigkeiten zum nachhaltigen Bauen erhalten