Eco-BKP

Abkürzungsverzeichnis


pdfprint
Abkürzung Bezeichnung Erläuterung
2K Zwei Komponenten 2K-Produkte werden vor allem als Bindemittel, Kleb- oder Beschichtungsstoffe verwendet.
BAFU Bundesamt für Umwelt Wurde per 1.1.2006 aus dem BUWAL und grossen Teilen des Bundesamts für Wasser und Geologie (BWG) gebildet.
www.bafu.admin.ch
BFE Bundesamt für Energie www.bfe.admin.ch
BPUK Schweizerische Bau-, Planungs- und Umweltdirektorenkonferenz Weitere Informationen im Internet:
www.bpuk.ch
BUWAL Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft (seit 1. Januar 2006 BAFU) Weitere Informationen im Internet:
www.bafu.admin.ch
CEM Zementklasse (CEM I bis CEM V) Die europäische Norm EN 197 klassifiziert Zemente nach Festigkeit und Zusammensetzung. In der Norm werden die Eigenschaften von CEM I bis CEM V definiert.
CKW Chlorierte Kohlenwasserstoffe CKW werden als Löse- und Reinigungsmittel eingesetzt. Sie sind sehr schlecht abbaubar und z.T. stark gesundheitsgefährdend.
CNS Chromnickelstahl Nicht rostende Legierung aus Stahl, Chrom und Nickel.
CO2 Kohlendioxid CO2 ist ein natürlicher Bestandteil der Luft(ca. 400 ppm). Es entsteht sowohl bei der Verbrennung von kohlenstoffhaltigen Substanzen unter Sauerstoffzufuhr als auch im Organismus von Lebewesen als Produkt der Zellatmung. Pflanzen, Algen und Bakterien können Kohlenstoffdioxid in Biomasse umwandeln.
CRB Schweizerische Zentralstelle für Baurationalisierung Weitere Informationen im Internet:
www.crb.ch
ECO-BKP Baukostenplan Copyright ECO-BKP: Schweizerische Zentralstelle für Baurationalisierung CRB
EFH Einfamilienhaus Wohnhaus für eine einzelne Familie; freistehend oder seitlich angebaut (DEFH, REFH).
EKAS Eidgenössische Koordinationskommission für Arbeitssicherheit Weitere Informationen im Internet:
www.ekas.ch
EPDM Ethylen-Propylen-Dien-Kautschuk EPDM ist sehr elastisch sowie witterungs- und temperaturbeständig. Es wird vor allem für Dichtungen (Fenster, Sanitär etc.), Bodenbeläge und Dachbahnen verwendet.
EPS Expandiertes Polystyrol Offenzelliger Kunststoff-Schaumstoff („Styropor“).
ESG Einscheiben-Sicherheitsglas ESG ist ein thermisch behandeltes Floatglas, das bei Bruch in viele kleine Einzelteile zerfällt.
EVA Ethylenvinylacetat Kunststoff mit hoher Elastizität und hoher Wärme- und Alterungsbeständigkeit.
FCKW HFCKW Fluor-Chlor-Kohlenwasserstoff Teilhalogenierter Fluor-Chlor-Kohlenwasserstoff FCKW und HFCKW sind starke Treibhausgase und bewirken einen Abbau der Ozonschicht. Sie wurden z.B. als Treibgas in Schaumstoffen oder in Kälteanlagen als Kältemittel verwendet. Der Einsatz ist seit dem Jahr 2000 verboten.
FKW HFKW Fluor-Kohlenwasserstoff Teilhalogenierter Fluor-Kohlenwasserstoff Wird meist als Arbeitsmittel in Wärmepumpen und Kälteanlagen eingesetzt.
FPO/TPO Flexible Polyolefine, thermoplastische Polyolefine Durch Polymerisation von Olefinen hergestellte Kunststoffe, meist auf Basis von Polyethylen oder Polypropylen.
FSC Forest Stewardship Council Internationale Zertifizierungsstelle für nachhaltige Waldbewirtschaftung.
www.fsc-schweiz.ch
FSKB Fachverband der Schweizerischen Kies- und Betonindustrie Weitere Informationen im Internet:
www.fskb.ch
HBCD Hexabromcyclododecan HBCD wird als Flammschutzmittel in Kunststoffen eingesetzt und ist umwelt- und gesundheitsschädlich. Seit Mai 2013 ist die Herstellung und seit August 2015 das Inverkehrbringen in der Schweiz verboten. In andern Ländern gelten andere Fristen.
HPL/CPL High Pressure Laminates/Continuous Pressed Laminates Kunstharzgebundene Papier-Laminat-Platten („Kellco“).
HSH Herkunftszeichen Schweizer Holz Das Herkunftszeichen Schweizer Holz (HSH) ist ein Warenzeichen, das den Schweizer Ursprung des Holzes garantiert.
www.lignum.ch
IPB Interessengemeinschaft der privaten professionellen Bauherren Weitere Informationen im Internet:
www.ipb-news.ch
IV Isolierverglasung Hermetisch abgedichtetes Verglasungselement, bestehend aus 2 oder 3 Glasscheiben, dem Randverbund und meist einer Edelgasfüllung.
IV-IR Isolierverglasung mit Infrarot-Reflexionsschicht Wärmeschutz-Isolierverglasung.
KBOB Koordinationskonferenz der Bau- und Liegenschaftsorgane der öffentlichen Bauherren Publikationen der KBOB und Empfehlungen im Generellen: www.bbl.admin.ch/kbob oder direkt über: www.bit.ly/18hQ1u9
KVA Kehrichtverbrennungsanlage Entsorgungsweg für brennbare Abfälle.
kW Kilowatt Physikalische Einheit der Leistung.
LM Organische Lösemittel z. B. White Spirit, Nitroverdünner, Alkohol etc.
MDF Mitteldichte Faserplatte Holzwerkstoff-Platte aus verleimten Holzfasern.
MMK Mehr-Mulden-Konzept Weitere Informationen im Internet:
www.aue.bs.ch
MUF Melamin-Harnstoff-Formaldehyd Bindemittel für Holzwerkstoffe.
NCS Natural Color System Vertrieb in der Schweiz: CRB.
NEP NMP N-Ethyl-2-Pyrrolidon (NEP), N-Methyl-2-Pyrrolidon (NMP) NEP und NMP sind in Abbeizmitteln häufig verwendete Substanzen und stark gesundheitsgefährdend.
OSB Oriented Strand Board OSB-Platten (Grobspanplatten) bestehen aus ausgerichteten Grobspänen und werden z.B. bei statisch stark beanspruchten Schichten im Holzelementbau verwendet.
PAK Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe PAK entstehen bei unvollständiger Verbrennung. Sie kommen in Dieselmotor-Abgasen, in teerartigen Stoffen etc. vor. Sie gelten als Krebs erregend.
PB Polybutylen PB ist ein thermoplastisches Polyolefin.
PCB Polychlorierte Biphenyle PCB wurde vor allem als Elektrolyt-Flüssigkeit in Kondensatoren und als Weichmacher eingesetzt. PCB ist stark umwelt- und gesundheitsgefährdend.
PCP Pentachlorphenol Einsatz als Wirkstoff in Algiziden, Fungiziden, Desinfektionsmitteln sowie als Holz- und Textilschutz. PCP ist umwelt- und gesundheitsgefährdend.
PE PE-X Polyethylen Vernetztes Polyethylen Häufig anzutreffender, dauerelastischer Kunststoff. PE-X wird aufgrund seiner geringeren Sauerstoffdurchlässigkeit vor allem für Sanitär- und Heizungsrohre verwendet.
PEFC Programme for the Endorsement of Forest Certification Schemes Internationale Zertifizierungsstelle für nachhaltige Waldbewirtschaftung.
PET Polyethylenterephtalat PET hat vielfältige Einsatzbereiche und wird unter anderem zur Herstellung von Kunststoffflaschen (PET-Flaschen), Folien und Textilfasern verwendet.
PF PRF Phenolharz-Formaldehyd, Phenolharz-Resorcin-Formaldehyd Leimtypen für Hölzer, Holzwerkstoffe etc. PF- und PRF-Leime emittieren vergleichsweise wenig Formaldehyd.
PIR Polyisocyanurat Hartschaumstoff auf Polyurethan-Basis.
PMDI Polymeres Diphenylmethandiisocyanat PMDI wird als Bindemittel in Holzwerkstoffplatten, insbesondere bei OSB-Platten eingesetzt und emittiert kein Formaldehyd.
PP Polypropylen PP ist ein häufig eingesetzter, dauerelastischer Kunststoff für verschiedenste Einsatzzwecke.
PU, PUR Polyurethan Häufig anzutreffender, duroplastischer Kunststoff.
PVAc Polyvinylacetat PVAc wird vor allem als Weissleim (Holzleim) oder Bindemittel in Holzwerkstoffen eingesetzt. Es setzt kein Formaldehyd frei.
PVC Polyvinylchlorid Häufig anzutreffender, halogenhaltiger Kunststoff.
PVDF Polyvinyldenfluorid Halogenhaltiger Hochleistungskunststoff.
RAL Reichs-Ausschuss für Lieferbedingungen Heute: Deutsches Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung e. V.
RC-C Recyclingbeton aus Betongranulat RC-C muss mindestens 25 Masse-% Betongranulat (Rc) enthalten.
RC-M Recyclingbeton aus Mischabbruchgranulat RC-M muss mindestens 5 Masse-% Mischabbruchgranulat (Rb) und insgesamt mindestens 25 Masse-% Mischabbruch- (Rb) und Betongranulat (Rc) enthalten.
REA Rauchgas-Entschwefelungsanlage Bei der Entschwefelung von Abgasen fällt bei bestimmten Anlagetypen REA-Gips bzw. -Anhydrit an.
SF6 Schwefelhexafluorid SF6 ist ein Gas mit äusserst starkem Treibhauseffekt (Einsatz z.B. in Schallschutzgläsern).
SFG Schweizerische Fachvereinigung Gebäudebegrünung Weitere Informationen im Internet:
www.sfg-gruen.ch
SIA Schweizerischer Ingenieur- und Architektenverein Weitere Informationen im Internet:
www.sia.ch
SN EN Europäische Normen Weitere Informationen im Internet:
www.sia.ch
SUVA Schweizerische Unfallversicherungsanstalt Weitere Informationen im Internet:
www.suva.ch
SWKI Der Schweizerische Verein von Gebäudetechnik-Ingenieuren Weitere Informationen im Internet:
www.swki.ch
UBA Umwelt-Bundesamt (Deutschland) Weitere Informationen im Internet:
www.umweltbundesamt.de
UF Harnstoff-Formaldehyd Häufig eingesetztes Bindemittel für Holzwerkstoffe.
U-Wert Wärmedurchgangskoeffizient Der U-Wert gibt an, wie viel Energie einen Quadratmeter eines Bauteils pro Grad Temperaturdifferenz durchdringt (Einheit W/m2K). Bei Fenstern wird Uf (für Frame), Ug (für Glazing) und Uw (für Window) verwendet.
VSA Verband Schweizer Abwasser- und Gewässerschutzfachleute Weitere Informationen im Internet:
www.vsa.ch
VSG Verbund-Sicherheitsglas VSG wird aus 2 Floatglas-Schichten und einer dazwischen liegenden Kunststoff-Folie gefertigt. Bei Bruch bleiben die Scherben an der Folie haften. Je nach Folie sind VSG durchbruchhemmend.
VSLF Verband Schweizerischer Lack- und Farben­fabrikanten Weitere Informationen im Internet:
www.vslf.ch
XPS Extrudiertes Polystyrol Geschlossenzelliger Kunststoff-Schaumstoff („Styrofoam“).