Eco-Devis 2019

 pdfprint
Material/Prozess
Verwendungszweck
Thema
Vorgaben Hinweise/Quellen

Eco-Devis 352: Spenglerarbeiten: Deckungen und Bekleidungen aus Dünnblech

 

Allgemeine Anforderungen

Hinweise zum NPK Die nachfolgenden Anforderungen können mit den NPK-Positionen 082 und 083 in das Leistungsverzeichnis übernommen werden.
Voranstriche Voranstriche und dgl. müssen wasserverdünnbar sein oder dürfen max. % 1 Lösemittel enthalten.
Beschichtungen von Metalloberflächen Beschichtungen von Metalloberflächen müssen wasserverdünnbar sein oder dürfen max. % 1 Lösemittel enthalten und müssen halogenfrei sein.
Dampfbremsen aus Kunststoff Dampfbremsen, Dichtungsbahnen, Vliese und dgl. aus Kunststoff dürfen keine ökologisch und toxikologisch relevanten Bestandteile nach Empfehlung SIA 493 enthalten und müssen halogenfrei sein. Das Einhalten dieser Anforderung kann anhand der Eco-Produkteliste, dem Sicherheitsdatenblatt oder einer Produktedeklaration nach Empfehlung SIA 493 "Deklaration ökologischer Merkmale von Bauprodukten" überprüft werden. Die relevanten umwelt- und gesundheitsgefährdenden Bestandteile sind in der Methodik Baumaterialien aufgeführt.
Klebstoffe Klebstoffe müssen entweder wasserverdünnbar sein bzw. dürfen max. % 1 Lösemittel enthalten oder müssen mindestens die Klassifizierung Emicode EC 1 oder gleichwertig aufweisen.
Bleihaltige Materialien Es dürfen keine bleihaltigen Materialien eingesetzt werden. Minergie-Eco Ausschlusskriterium A2.030
Wärmedämmungen PUR/PIR Wärmedämmplatten aus Polyurethan PUR/PIR müssen halogenfrei sein. Minergie-Eco Vorgabe M4.020
Holz mit HSH, FSC- und PEFC-Label Holz und Holzwerkstoffe müssen das Herkunftszeichen Schweizer Holz HSH, das FSC-, das PEFC- oder ein gleichwertiges Label tragen. Minergie-Eco Vorgabe M2.010
Aussereuropäisches Holz mit FSC- und PEFC-Label Holz und Holzwerkstoffe aussereuropäischer Herkunft müssen das FSC-, das PEFC- oder ein gleichwertiges Label tragen. Erlaubt die Verwendung von europäischem Holz ohne Label. Als europäische Länder gelten die EU- und EFTA-Mitgliedsstaaten.

Minergie-Eco Ausschlusskriterium A2.040

Materialvorgaben

352.01
Verlegeunterlagen

1. Priorität: Massivholz, Hartfaserplatte bis 6 mm, Weichfaserplatte bis 28 mm.

2. Priorität: 3-Schicht-Massivholzplatten bis 35 mm, poröse gepresste Holzfaserplatten, Weichfaserplatten 35-60 mm.

352.02
Kleber für Dampfbremse aus Polymerbitumen

1. Priorität: Bitumenemulsion.

2. Priorität: keine Materialempfehlung.

352.03
Dampfbremsen Steildach

1. Priorität: Kunststoffbahnen

2. Priorität: Polymerbitumenbahn selbstklebend

352.04
Wärmedämmungen Steildach

1. Priorität: Ohne Anforderung an die Druckfestigkeit: Steinwolle, Glaswolle bis ca. 40 kg/m3, boratfreier Zellulosedämmstoff.

2. Priorität: Ohne Anforderung an die Druckfestigkeit: Glaswolle über ca. 40 kg/m3; mit Anforderung an Druckfestigkeit: Mineralwolle, EPS, lose verlegte Schaumglasplatten, Weichfaser-/Holzfaserplatten.

Falls Begehbarkeit erforderlich: Produkte mit Anforderung an Druckfestigkeit wählen.
EPS ohne HBCD als Flammschutzmittel.

Minergie-Eco Vorgabe M4.020
352.05
Dachdeckungen und Fassadenbekleidungen

1. Priorität: Chromstahlblech blank/matt.

2. Priorität: Chromnickelstahlblech blank, Chromstahlblech verzinnt, Chromnickelstahlblech verzinnt, Aluminiumblech blank, Aluminiumblech farbbeschichtet (halogenfrei), Kupferblech verzinnt.

nicht empfohlen: Unbeschichtete Bleifolien; grossflächiger Einsatz bewitterter Bleche aus blankem Kupfer, Titanzink oder verzinktem Stahl/Stahlteile ohne Einbau eines geeigneten Metallfilters für das betroffene Dach- bzw. Fassadenwasser.

Die Vorgabe gilt nur für unbeschichtete Bleche. Vorbewitterte Bleche werden den blanken Blechen gleichgestellt.
Beschichtungen müssen eine Lebensdauer von mehr als 30 Jahren im nordeuropäischen Klima aufweisen (Nachweis gemäss einschlägigen Normen).
Dächer: Als grossflächig gilt eine bewitterte Fläche von mehr als 10% der Dachfläche oder mehr als 50 m2.
Fassaden: Als grossflächig gilt eine bewitterte Fläche von mehr als 300 m2.
Bleifolien sind für Mensch und Umwelt toxisch.

Minergie-Eco Ausschlusskriterien A2.020, A2.030
352.06
Profilbleche Dach/Fassade

1. Priorität: Aluminiumblech blank.

2. Priorität: Aluminiumblech farbbeschichtet (halogenfrei), Stahlblech verzinkt und farbbeschichtet (halogenfrei).

352.07
Unterkonstruktionen Fassade

1. Priorität: Holzlattung (einfach oder gekreuzt) mit Traglatten aus Fichte/Tanne, Traglatten aus Fichte/Tanne mit Distanzschraube verankert.

2. Priorität: Korrosionsgeschützter Stahl.

352.08
Traglatten/Tragprofile

1. Priorität: Holzlatten.

2. Priorität: keine Materialempfehlung.

352.09
Wärmedämmungen Fassade

1. Priorität: Steinwolle, Glaswolle.

2. Priorität: EPS mit Grafit.

EPS ohne HBCD als Flammschutzmittel.
352.10
Befestigung Wärmedämmung Fassade

1. Priorität: Mit Dämmstoffhaltern.

2. Priorität: keine Materialempfehlung.

352.11
Winddichtung Fassade

1. Priorität: Kraftpapier, Polyethylen-Vlies.

2. Priorität: keine Materialempfehlung.

352.12
Schlagschutz

1. Priorität: 3-Schicht-Massivholzplatten.

2. Priorität: keine Materialempfehlung.

352.13
Schneefangvorrichtungen

1. Priorität: Aluminium, Chromnickelstahl.

2. Priorität: keine Materialempfehlung.

352.14
Halterungen für Solaranlagen

1. Priorität: Aluminium, Chromnickelstahl.

2. Priorität: keine Materialempfehlung.

Zusätzliche Hinweise

Produktedeklarationen Die vom Unternehmer eingereichten Produktedeklarationen sind für die Wahl der bei der Ausführung verwendeten Produkte verbindlich. Mit der NPK-Pos. 081 können für bestimmte Leistungen Produktedeklaration nach Empfehlung SIA 493 "Deklaration ökologischer Merkmale von Bauprodukten" oder nach VSLF für Lacke, Farben und ähnliche Beschichtungsstoffe sowie Labels und Zertifikate vom Unternehmer angefordert werden.
Abgrenzung Von den Leistungen im NPK 352 wurden die unter Materialvorgaben aufgeführten Verwendungszwecke nach ökologischen Kriterien beurteilt (s. Methodik Baumaterialien). Die weiteren im NPK 352 vorhandenen Leistungen sind entweder ökologisch von geringer Bedeutung oder weisen keine Materialvarianten auf, weshalb sie nicht beurteilt wurden.