Eco-Devis 2019

 pdfprint
Material/Prozess
Verwendungszweck
Thema
Vorgaben Hinweise/Quellen

Eco-Devis 663: Beläge aus Linoleum, Kunststoffen, Textilien und dgl.

 

Allgemeine Anforderungen

Hinweise zum NPK Die nachfolgenden Anforderungen können mit den NPK-Positionen 082 und 083 in das Leistungsverzeichnis übernommen werden.
Dicht- und Klebstoffe Sämtliche Dicht- und Klebstoffe dürfen im Trockenbereich keine Fungizide enthalten.
Textile Bodenbeläge Textile Beläge müssen das GuT- oder ein gleichwertiges Label tragen.
Holzschutzmittel Holz und Holzwerkstoffe für beheizte Innenräume dürfen nicht mit chemischen Holzschutzmitteln vorbehandelt sein oder nach dem Einbau behandelt werden. Minergie-Eco Ausschlusskriterium A1.020
Spachtel- und Nivelliermassen Sämtliche Spachtel- und Nivelliermassen, Voranstriche, Haftbrücken sowie Dicht- und Klebstoffe müssen entweder wasserverdünnbar sein bzw. dürfen max. % 1 Lösemittel enthalten oder müssen mindestens die Klassifizierung EC 1 oder gleichwertig aufweisen. Minergie-Eco Ausschlusskriterium A1.050
Beschichtungen von Holzoberflächen Beschichtungen von Holzoberflächen dürfen keine Biozide enthalten und müssen wasserverdünnbar sein oder dürfen max. % 1 Lösemittel enthalten. Biozide zur Topfkonservierung sind zugelassen.

Minergie-Eco Ausschlusskriterien A1.030, A1.050
Holz mit HSH, FSC- und PEFC-Label Holz und Holzwerkstoffe müssen das Herkunftszeichen Schweizer Holz HSH, das FSC-, das PEFC- oder ein gleichwertiges Label tragen. Minergie-Eco Vorgabe M2.010
Aussereuropäisches Holz mit FSC- und PEFC-Label Holz und Holzwerkstoffe aussereuropäischer Herkunft müssen das FSC-, das PEFC- oder ein gleichwertiges Label tragen. Erlaubt die Verwendung von europäischem Holz ohne Label. Als europäische Länder gelten die EU- und EFTA-Mitgliedsstaaten.

Minergie-Eco Ausschlusskriterium A2.040
Formaldehyd Holzwerkstoffe für beheizte Innenräume müssen den Empfehlungen für die Anwendung 1 nach der „Produktliste Holzwerkstoffe in Innenräumen“ von Lignum entsprechen. Minergie-Eco Ausschlusskriterium A1.040

Materialvorgaben

663.01
Abdeckarbeiten

1. Priorität: Kunststofffolie aus Rezyklat.

2. Priorität: Abdeckpapier.

663.02
Elastische Bodenbeläge

1. Priorität: Linoleum, Korklinoleum.

2. Priorität: Polyolefin-Beläge (TPO), PVC-Beläge 2.0-2.5 mm (sofern ohne umwelt- und gesundheitsgefährdende Bestandteile), thermoplastische Kunststoff-Beläge.

Aus Sicht der Hygiene sind glatte, reinigungsfreundliche Beläge vorteilhaft.
Die lose Verlegung oder punktuelle Verklebung ist zu bevorzugen.
Produkte mit Kennzeichnung eco-1 enthalten keine umweltrelevanten Bestandteile.
663.03
Textile Bodenbeläge

1. Priorität: Teppich aus Schafwolle, Kokos oder Sisal mit Rücken aus Naturlatex, Jute oder Hanf (jeweils ohne Mottenschutzmittel/Permethrin oder mit GuT-Label).

2. Priorität: Teppich aus Schafwolle mit synthetischem Rücken (Synthesekautschuk/Polyurethan, jeweils ohne Mottenschutzmittel/Permethrin oder mit GuT-Label).

Das GuT-Label für Teppiche stellt Mindestanforderungen an Herstellungsverfahren und Produkte.
Produkte mit Kennzeichnung eco-1 enthalten keine umweltrelevanten Bestandteile.
663.04
Estriche aus Platten

1. Priorität: Holzfaserplatten.

2. Priorität: Grobspanplatten OSB.

663.05
Sockel

1. Priorität: Massivholz.

2. Priorität: keine Materialempfehlung.

Zusätzliche Hinweise

Produktedeklarationen Die vom Unternehmer eingereichten Produktedeklarationen sind für die Wahl der bei der Ausführung verwendeten Produkte verbindlich. Mit der NPK-Pos. 081 können für bestimmte Leistungen Produktedeklaration nach Empfehlung SIA 493 "Deklaration ökologischer Merkmale von Bauprodukten" oder nach VSLF für Lacke, Farben und ähnliche Beschichtungsstoffe sowie Labels und Zertifikate vom Unternehmer angefordert werden.
Abgrenzung Von den Leistungen im NPK 663 wurden die unter Materialvorgaben aufgeführten Verwendungszwecke nach ökologischen Kriterien beurteilt (s. Methodik Baumaterialien). Die weiteren im NPK 663 vorhandenen Leistungen sind entweder ökologisch von geringer Bedeutung oder weisen keine Materialvarianten auf, weshalb sie nicht beurteilt wurden.